Hybrispania
Stolz und Unbeugsamkeit

Trotziger Stolz und der Mut der Verzweiflung zeichnen die Hybrispanier aus. In einem endlosen Guerillakrieg kämpfen sie gegen die africanischen Eroberer. Neolibysche Plantagen bedecken die Hälfte des Landes; die andere Hälfte ist Dschungel und Kriegslager der Guerilleros; das ganze Land ist ein Schlachthaus.



Erscheinungsbild


Anlehnung: Matador / Péon


Dunkle, enge Kleidung erzeugt ein hybrispanisches Flair: kurze, taillierte Lederjacken, möglicherweise mit Stehkragen, enge Hosen mit weitem Schlag, die an den Außenseiten der Beine mit Schnallen, Conchas, Schraubenmuttern oder Metallknöpfen verziert sein können. Darunter kann ein graues oder naturfarbenes Leinenhemd getragen werden. Insgesamt sollte die Kleidung körperbetont sein, einzelne Stellen wie Jackenaufschläge oder Ärmelenden können mit einfachen Mustern verziert sein; Rüschen (sparsam einzusetzen) erwecken bei der Damenwelt das Flair einer Flamencera.

Schaftstiefel, vielleicht sogar mit Sporen, sind ebenfalls ein gutes Element, ebenso wie schmale Klingenwaffen – Säbel oder dergleichen. Die Männer ölen sich oft die Haare, Frauen können z.B. einen Haarknoten tragen, dessen Strenge durch ein paar gelöste Locken an den Schläfen oder einer Blume hinter dem Ohr gemildert wird.

Munition und kleinere Gegenstände werden gern in Bandoleros getragen, gekreuzten Gürteln über der Brust. Hemdkrägen und Halstücher können mit einer metallenen Schließe zusammengehalten werden. Andere typisch hybrispanische Accessoires umfassen z.B. Fächer (bei den Frauen).


Anlehnung: Guerillero

Olivfarbene oder graue Kleidung tarnt den Guerilla-Krieger im Dschungel. Zerrissene Stoffstreifen können zusätzlich an die Uniform geknotet sein, um die Tarnung zu verstärken. Viele Kämpfer tragen Tarnfarbe im Gesicht.

Der Individualismus der Hybrispanier zeigt sich in einfachen, kleinen Accessoires: zum Beispiel einem roten Tuch, das als Bandanna um die Stirn geknotet ist. Zudem trägt der Hybrispanier gerne Andenken an bestandene Kämpfe – Geißlermasken oder erbeutete africanische Tücher am Gürtel. Man will sich schließlich nicht vorwerfen lassen, nichts für den Widerstand getan zu haben. Häufig werden Blutflecken an der Kleidung belassen, um sich ein besonders heroisches Image zu verleihen.


Anlehnung: Conquistador

Einzelne Rüstungsteile aus Stahl, möglichst eng anliegend, kurze, taillierte, beschlagene Wämser und steife Krägen können ein wenig an die spanischen Conquistadores erinnern. Hier darf man nicht übertreiben, um dem Fantasy-Genre nicht zu nahe zu kommen.